Hotline (04191) 910055

ruhig & direkt
am Strand

Olinda

Eines der schönsten Weltkulturerben

Olinda ist die ehemalige Hauptstadt Pernambucos, die sieben Kilometer nördlich von der heutigen Hauptstadt Recife liegt. Die gesamte Stadt ist auf kleinen schönen Hügeln erbaut. Alte bunte Bauten und viele Kapellen und Kirchen ergeben ein faszinierendes Bild einer wunderschönen Stadt. Kulturelle Attraktionen der Literatur, des Theater, der Malerei und der Bildhauerkunst bieten abwechslungsreiche Reiseziele dieser fantastischen Altstadt. Außerdem hat die UNESCO Olinda zu einem Weltkulturerbe ernannt.



Geschichte

Olinda war die erste Hauptstadt Pernambucos, sie wurde 1537 von dem Portugiesen Duarte Coelho Pereira gegründet. Zur Zeit der holländischen Besetzung, die in den Jahren 1630 – 1954 Olinda regierte, wurden viele Bauwerke niedergebrannt, später jedoch teilweise in erweiterter Form wiederhergestellt. Die Stadt besaß keinen eigenen Zugang zum Meer und war dadurch wirtschaftlich benachteiligt. Mit einem direkten Anschluss zum Meer wurde Recife die neue Hauptstadt Pernambucos. Auch mit der Wiederbesetzung der Portugiesen blieb Recife weiterhin die Hauptstadt. Olinda entwickelte sich aber weiterhin zu einer der schönsten Städte.

Stadtleben

Heutzutage zählt Olinda rund über 350.00 Einwohner. Diese bezeichnen ihre Stadt Wort wörtlich übersetzt "die Wunderschöne". Und tatsächlich, nach einer Rundreise quer durch Olinda wird wohl jeder erkennen wie wunderschön diese Altstadt ist. Olindas schmale Gassen mit ihren bunt bemalten zweistöckigen Häusern und Straßen bieten eine perfekte karibische Sommeratmosphäre. So wunderschön, bunt und voller Kultur sind nur wenige Städte Brasiliens. Nicht umsonst wurde diese Stadt zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt. Der Rundgang durch die alten Straßen Olindas wirkt ruhig und gelassen. Man erkennt überall kleine Galerien, Künstleratelier und geschmacksvolle Cafés. Auf den Straßen Olindas spielen viele Künstler brasilianische, afrikanische und portugiesische Rhythmen.

Zudem sieht man auch stilvolle Tänze wie den Frevo oder den Maracatu. Im Juni ziehen die Künstler Olindas sogar traditionell durch die Straßen und feiern ihre sogenannten Forró-Feste. Der Forró ist ein für Pernambuco typischer Musik- und Tanzstil, der mit Instrumenten wie der Zabumba, und Triangelder Sanfona gespielt wird.

In weiteren Gassen dieser wundervollen Stadt erkennt der Besucher zahlreiche Kirchen und Kapellen, die an die Architekturen der Kolonialzeit erinnern. Die Baustile der Kirchen in Olinda sind unterschiedlich. Mal sieht man eine typisch alt-holländische Kirche, mal eine prächtige französische Kathedrale und man sieht viele portugiesische Kapellen. Die verschiedenen Regierungszeiten Pernambucos in der Kolonialzeit hinterließen diese kulturell gemischten Architekturen. Erbaut sind diese auf den schönsten Hügeln Olindas, von wo man auch eine wunderschöne Aussicht auf den Pazifik erlebt. An den Stadträndern Olindas sind zudem noch prächtige Villen erbaut, die die damaligen Zuckerrohrbaronen hinterließen. Noch heute werden diese Villen vielseitig genutzt.



Sehenswürdigkeiten in Olinda

In Olinda gibt es an die 30 Kirchen und Kapellen die an die alte Baukunst der Holländer, Portugiesen und Franzosen erinnert. Villen, Forts und Wohnhäuser aus der Kolonialzeit stechen aus der schönen tropischen Landschaft heraus. Einen Besuch in der ältesten Kirche Pernambucos, der Igreja da Sé, sollte man nicht versäumen. Diese Kirche steht an der höchsten Stelle Olindas und bietet eine wunderschöne Aussicht auf die Stadt.

Auf dem Markt von Ribeira werden heutzutage handwerkliche Skulpturen und andere Souvenire verkauft. Der Markt bietet unter Anderem auch gaumenfreudige Spezialitäten. Früher diente der Markt von Ribeira dem Sklavenhandel des 17. Jahrhnderts. Olinda bietet auch zahlreiche anderer Museen, zum Beispiel Museen für pernamukanische Kunst, Museen für Handkunstwerke und vieler Anderer. Zahlreiche Villen der ehemaligen Zuckerrohrbaronen des 17. Jahrhunderts, erbaut auf den kleinen Hügeln Olindas, bieten einen Besuch von besonderer Art.Im Museum für Kirchenkünste befinden sich zahlreiche Kunstbilder der brasilianischen Barockzeit und weitere unschätzbare Erben der Kirchenkunst aus aller Welt.

Das Klosters São Bento ist einer der schönsten Kloster in Brasilien. Gregorianischer Gesänge werden jeden Sonntag in einer öffentlichen Aufführung vorgestellt. Die Mönche bieten selbstgemachte Gebäcke und Liköre zu guten Preisen. Die Altstadt an sich ist auch eine wunderschöne Sehenswürdigkeit. Straßen und Gebäude dieser Bauart erlebt man nicht überall.



Karneval in Olinda

In der Avenida Conde da Boa Vista in Olinda beginnt der pernambukanische Karneval, der durch die schmalen Gassen Olindas und Recifes führt. Die meisten Brasilianer und Touristen achten diesen einen Karneval als einen der stimmungsvollsten Feste in ganz Brasilien. Die besten zehn Karnevalsvereine der Region trainieren das ganze Jahr über für dieses eine Fest. Tänzer, Musikanten, Choreografen, verkleidete Entertainer und Organisatoren der Festlichkeiten stellen zur Karnevalszeit ein beeindruckendes Spektakel mit fantastischer Stimmung dar.



Olinda Ausflug (mit Hotel Casa Blanca)

In der Kolonialstadt Olinda sehen sie zahlreiche Altbauten, viele Kapellen und Kirchen und besuchen einen kleinen Kunstmarkt. Den Sonnenuntergang erleben Sie von einem schönen Aussichtspunkt und genießen den Ausblick über Olinda und der Skyline von Recife in einer Bar/Restaurant.